PragmatiKK

BMBF-Projekt Stressprävention für kleine Unternehmen

Psychische Belastungen im Arbeitsleben schaden der Gesundheit und beeinträchtigen die Produktivität. Deswegen nutzen viele Betriebe Angebote zur Stressreduktion. Doch vor allem Kleinst- und Kleinunternehmen (KKU) nutzen Maßnahmen zur Stressprävention eher selten. Der Grund: Es fehlen Lösungen, die speziell auf die Bedürfnisse der KKU zugeschnitten sind. Lösungen, die wenig Zeit und Geld kosten. Lösungen, die pragmatisch bei der Stressprävention unterstützen.

PragmatiKK erforscht KKU-Zugang zu Stressprävention

Wie lässt sich das ändern? Zum Beispiel mit dem interdisziplinären Forschungsprojekt PragmatiKK. Es untersucht, warum wenig über Stressprävention bekannt ist, welche Maßnahmen gut in KKU eingesetzt werden können – und entwickelt auf Basis dieser Erkenntnisse ein kostengünstiges, wirksames Angebot im Web.

Dieses webbasierte System

  • ist online abrufbar, um einen einfachen Zugang zu garantieren. 
  • sammelt bzw. analysiert Daten und untersucht das Feedback ausgewählter Pilotteilnehmerinnen und -teilnehmer. 
  • hilft Unternehmen, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen (z. B. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen). 
  • stellt direkt Präventionsangebote zur Verfügung.
  • verankert einfach und nachhaltig Stressprävention im Unternehmen.

Projektziel: Vorbehalte und Barrieren überwinden

Im Mittelpunkt des auf vier Jahre angelegten Projektes steht daher die betriebliche Wirklichkeit: Kleine Unternehmen beteiligen sich an verschiedenen Forschungsarbeiten – von der Fokusgruppe bis zum Pilotprojekt Präventionsprogramm. Auf der Grundlage dieser Daten entsteht dann ein einfacher Weg, Stressprävention im Betrieb nachhaltig zu verankern.

Die Erkenntnisse aus dem Projekt kommen übrigens nicht nur der Zielgruppe KKU zugute. Das System wird skalierbar angelegt, um später auch größere Unternehmen pragmatisch bei der Stressprävention zu unterstützen.

Kontakt

Prof. Dr. Nico Dragano, Institut für Medizinische Soziologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
E-Mail: dragano@med.uni-duesseldorf.de

Projektkoordination: Ines Catharina Wulf, E-Mail: Ines.Wulf@uni-duesseldorf.de